März 2018

Städtebaulicher Wettbewerb

2. Preis im Städtebaulichen Wettbewerb Langen

Wir freuen uns über einen gelungenen 2. Preis beim Städtebaulichen Wettbewerb Langen

Auszug aus dem Protokoll der Preisgerichtssitzung:
Inspiriert durch historische, südhessische Hofgüter schlagen die Verfasser acht frei gruppierte Wohnhöfe am Übergang zum Landschaftsraum vor. Jeder einzelne Hof soll dabei ein Grundgerüst für flexibel beplanbare Wohnformen bieten die je nach Bedarf aus verschiedenen Nutzungen komponiert werden.
So können neben klassischen Wohnformen auch Coworking Bereiche, Werkstätten und Gästewohnungen den jeweiligen Hof bereichern. Die Verbindung zur nördlich Stadtstruktur wird über eine konventionelle Zeilen- und Punktbebauung mit generationsübergreifendem Geschosswohnungsbau geschaffen.
„Onlineshopping und Kleintierhaltung“ beschreibt die gedankliche Klammer der Verfasser treffend.
Eine romantische Vorstellung die sicherlich von vielen gerne gelebt werden will.

Das Preisgericht würdigt den starken konzeptionellen Ansatz der Arbeit mit dem Focus auf die Bedürfnisse einer vernetzten Stadtgesellschaft und den daraus gemachten Ableitungen zu möglichen, zukünftigen Wohntypologien.